Vor- und Nachteile von Infrarotheizungen

Da Infrarotheizungen im privaten Nutzungsraum noch nicht etabliert lohnt es sich bestimmt, noch eine Weile mit einer Anschaffung zu warten.
Nur wer keine Kosten scheut um dauerhaft Energie zu sparen und dabei die Umwelt zu schonen,
hat die Möglichkeit ein gutes Gerät mit ausgefeilter Technik und einem guten Service bei einem seriösen Händler zu erhalten.
Billig-Geräte sind oftmals ungenügend nach EU-Standards geprüft und werden von aufdringlichen Vertretern zu unsicheren Konditionen vertrieben.
Das mitunter dafür gesorgt, dass Infrarotheizungen einen schlechten Ruf haben.

Vorteile
Sicherheit – wenn die Geräte optimal ausgerichtet sind besteht keine Brand- oder Explosionsgefahr (kinderfreundlich),
hoher gleichbleibender Heizungsertrag, für hohe Räume geeignet, da keine Wärmeschichtung (Aufsteigung der Wärme nach oben),
kein unnötiger Sauerstoffverbrauch, keine trockene Atemluft, allergikerfreundlich(kein Luftzug bzw. kein Aufwirbeln von Staub),
hygienisch (Verhinderung von Schimmelbildung), einfache Montage, wartungsfrei, keine Zusatzkosten, platzsparend,
lange Lebensdauer, längere Speicherung und Abgabge der Wärme in festen Materien, keine Abgase.

Nachteile
Vermehrte Reklamationen aufgrund schlechter Beratung im Vertrieb, dunkler gewordene Wände in Strahlungsausrichtung,
Wärme ebenfalls überwiegend im Strahlungsbereich, keine Beheizung bzw. Bestrahlung bei Stromausfall,
die erzeugte Wärme wird erst nach einer Weile wahrgenommen, begrentzte Vorrichtungsmöglichkeiten
(z. B. nicht gegenüber von Fenstern, in Höhe von ca. 25 – 50 cm über dem Fußboden).